.: Impressum   .: Kontakt   .: Home

Was bisher geschah...


Die Geschichte unserer Abteilung

Chronic_Pic Die Abteilung Handball des TV Wahlscheid wurde 1982 gegründet. Obwohl Wahlscheid, handballerisch gesehen, im Niemandsland liegt, da es sowohl am äußersten Rand des Rhein-Sieg Handballkreises liegt als auch am äußersten Rand des Handballkreises Oberberg, fanden sich Interessierte für die ersten Gehversuche der Abteilung. Wie man in den Chroniken der "Spiel & Sport" (das war früher das vereinseigene Infoblatt) nachlesen kann, fand am 11.05.1982 die erste Trainingseinheit in der damaligen Sporthalle in Kreuznaaf statt. Diese Halle war ursprünglich für den Squash Sport gebaut worden und verfügte daher über einen extrem harten Betonboden, der lediglich mit einem Filzteppich belegt war. Dies sorgte beim Handballsport für eine Menge Blessuren, aber Handballer sind ja bekanntlich hart im Nehmen. Zum Glück konnten wir dann 1983 ins Forum umsiedeln, das bis heute noch eine der schönsten Sportstätten im weiten Umfeld ist.

Chronic_Pic Die erste Saison 1982/83 startete am 19.09.1982 mit einer Herrenmannschaft in der 2. Kreisklasse in der Jabachhalle gegen den Nachbarn Siegburg. Schon in der nächsten Saison 1983/84 startete der TV Wahlscheid mit 2 Herrenmannschaften, einer weiblichen A und B sowie männliche A, B und C1 und C2. In der Saison 1984/85 erreichte die erste Herrenmannschaft schon den Aufstieg in die 1.Kreisklasse ohne einen Punktverlust und direkt im Anschluss darauf auch den Aufstieg in die Kreisliga mit nur einem Unentschieden. Mit von der Partie waren damals: Heinz Pöckelmann, Christian Heyne, Günter Schulmeistrat, Peter Hengstenberg, Thorsten Löv, Werner Becker, Heinz Welzel, Michael Dück, Rainer Wolf, Georg Tils, Achim Kemper, Andreas Reichelt, Stefan Klapsing, Alfred Eckl. Einige Namen aus der Anfangszeit der Abteilung sind auch heute noch als aktive bekannt.

Chronic_Pic In den folgenden Jahren etablierte sich der TVW und konnte viele Altersklassen besetzen. Die Erfolgshistorie zeigt von da an viele Aufs und Abs.

1989 war im Rahmen einer Jugendspieler Werbeaktion sogar der mit zu den weltweit besten Torhütern zählende Andreas Thiel im Forum zu Gast und verhalf der Aktion mit viel Witz und Spielspaß zu einem Erfolg.

1991 feierte die Gemeinde Lohmar im Rahmen der Stadtwerdung einige große Feste und auch der Sport kam nicht zu kurz. So sollte eine Stadtauswahl der Fußballvereine gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund im neu gebauten Stadion am Lohmarer Dreieck spielen und eine Stadtauswahl der Handballer gegen den VFL Gummersbach in der Jabachhalle. Die Fußballer verloren 20:1 gegen den Profi und der VfL Gummersbach sagte kurzfristig ab, da er damals um die, zum ersten Mal ausgespielte, gesamtdeutsche Meisterschaft gegen Magdeburg antreten musste. Man versprach uns, den Termin nachzuholen. Dies geschah auch tatsächlich und nun spielte die Stadtauswahl, die nur aus den Spielern des TVW bestand, da es in der Stadt Lohmar nur einen Handballverein gibt, gegen den frisch gekürten Gesamtdeutschen Meister ein Freundschaftsspiel und dies auch noch zu Hause in Wahlscheid im Forum. Die Gummersbacher zeigten sich gelassen und gönnten den sich mühenden Kreisligisten vom TVW sogar 15 Tore. Der VfL warf immerhin 45 und erlitt somit keine Blamage. Die Spieler waren allesamt sehr angenehm und machten auch diverse Späßchen mit.

Chronic_Pic Schon von 1983 an veranstaltete die Abteilung Handball jedes Jahr zu Pfingsten eine große Tour nach Holland, wobei die Austragungsorte der dort besuchten Pfingstturniere immer wieder wechselten. Von Beginn an gab es auch Auslandskontakte nach Prag, wobei die damalige 4-Tage-Fahrt dorthin wegen der politischen Situation nicht ganz so locker ablief, aber der private Teil, nach einem Freundschaftsspiel gegen die dritte Mannschaft von DUKLA PRAG, dafür umso intensiver. Nach fast 10 Jahren wurden die internationalen Kontakte nach Frankreich mit einer Fahrt zum Lohmarer Städtepartner Frouard und Pompey erweitert, wo man an einem großen Turnier teilnahm. Die kulinarische Seite war für einige wahrscheinlich noch umwerfender als der eh schon sehr freundschaftliche Empfang. Diesen Besuch erwiderten die Franzosen dann im Rahmen unserer 10-Jahr-Feier und begingen mit uns, im Rahmen einer großen Party, das erste Jubiläum.

Im Laufe der Zeit ist die Abteilung weiter stark gewachsen und hatte mit zwischenzeitlich fast 200 Mitgliedern, die sich auf 5 Senioren und 9 Jugendmannschaften verteilten, auch seinen Zenit erreicht und war schon eher überlastet. Mit den stark wachsenden Aufgaben musste man sich besinnen und so erfuhr der TVW in den letzten beiden Jahren eine Form der Gesundschrumpfung und beginnt nun sich neu aufzustellen und seine Ressourcen besser einzuteilen.

Chronic_Pic Sportliche Erfolge:
Der erste große sportliche Erfolg im Seniorenbereich war dann im Jahr 2000 der Gewinn der Meisterschaft durch die 1.Herren in der Kreisliga. Detlef Stöcker führte die Mannschaft damals zu einem hart umkämpften und absolut verdienten Millennium Meistertitel. Die daran anschließende Aufstiegsrunde konnte die Mannschaft dann jedoch nicht für den Sprung in die heiß ersehnte Landesliga nutzen. Dies wurde erst mit Stefan Thomm, der die 1.Herren seit 2004 trainiert, nach unglaublich viel Grundlagenarbeit mit harter Disziplin im Jahr 2008 geschafft. Da dies seit jeher das erstrebte Ziel der Herren war, wird dieses Highlight ewig ein Meilenstein in der Geschichte der Handballer des TVW bleiben.
Chronic_Pic Das erste Jahr schaffte man souverän den Klassenerhalt, doch die Freude hielt nicht lang. Leider folgte im Jahr darauf nach einer desolaten Hinrunde mit einem Punkt und dann trotz einer gigantischen Aufholjagd in der Rückrunde, wo fast alle Spiele gewonnen wurden, wieder der Abstieg in die Kreisliga. Dort arbeitete man dann, wenn auch mit einer dezimierter Spielerzahl, sehr hart an einem Comeback in die Landesliga.



Chronic_Pic Das Comeback!
Mit den Wünschen aus den letzten Zeilen dieser Chronik beginnt nun die frohe Botschaft in diesem neuen Abschnitt: Es ist geschafft!
Die Erste Herrenmannschaft hat nach einer soliden Saison in der Kreisliga den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga perfekt gemacht.
Nahezu ohne Pause wurde im Anschluss an die letzte Saison schon hart am Aufstieg gearbeitet. Stefan Thomm wollte nichts dem Zufall überlassen und die Mannschaft hat auch sehr gut mitgezogen. Man konnte erkennen, dass durch die Bank weg alle Spieler sich mit diesem Ziel identifiziert haben. Zur Unterstützung und Optimierung des Ganzen, wurde sogar noch eine Physiotherapeutin dazu gewonnen. Mit Britta Breidenbach wurde eine gute Hilfe in die Mannschaft integriert. Sie hat einen guten Draht zu den Jungs und leistet einen wichtigen Beitrag in physiotherapeutischer Sicht, ist aber auch als Co-Trainerin qualifiziert. Neu Im Kader ist auch Sascha Siebert, der sich sehr gut in die Mannschaft integriert hat, sowohl spielerisch als auch menschlich. Der Neuzugang aus Bergneustadt sorgt am Kreis für Gefahr und ist auch für seine Tempogegenstöße bekannt.

Die Vorbereitung für die Landesliga Saison 2010/2011 war sehr umfangreich und mit viel Disziplin und Eifer haben die Jungs gearbeitet. Da bleiben jetzt nur noch die besten Wünsche und Daumen drücken.
Chronic_Pic Auch die Zweite Herrenmannschaft konnte im letzten Jahr einen Aufstieg feiern. Überwiegend ältere Rekruten haben den Aufstieg in die Kreisliga möglich gemacht. Allerdings werden leider einige von Ihnen den Handballsport aufgeben und so konnte für die Saison 2010/2011 keine geeignete Mannschaft für die Kreisliga geformt werden und der TVW hat im Interesse eines angemessenen Wettkampfes auf den Aufstieg verzichtet. Eine dritte Herrenmannschaft ist zwar gemeldet, steht aber im Moment in Frage.

Dafür kann der TVW wieder eine Damenmannschaft ins Rennen schicken, die in der Kreisliga nun um Erfolge ringt. Dieses junge Team hat gute Perspektiven für die Zukunft. Unsere jungen Damen sind eifrig und bemühen sich auch im Gesamtgeschehen um viele Dinge. Das ist sehr wertvoll für die Abteilung.
Chronic_Pic
Im Jugendbereich starten nur eine männliche D-Jugend sowie eine männliche B-Jugend. Allerdings ist auch der Kleinstnachwuchs noch im Rennen. Hier tummeln sich wieder unsere Minis und dank Dirk Bauder, der sich auch für den Jugendbereich verantwortlich erklärt hat, gibt es nun auch die Wölfchen beim TVW, die regelmäßig samstags vormittags mit Ballspielen an den Sport herangeführt werden. Hier steht auch Katharina Krisztian helfend zur Hand.

Insgesamt startet der TVW in diese Saison jedoch mit der schwächsten Mannschaftsbesetzung seit seinem Bestehen. Aber diese Zeit des Verjüngens und der Neuorientierung hat auch Zukunft, denn die nun überschaubaren Aufgaben werden jetzt auch erledigt und mit dem neuen Abteilungsleiter Sascha Krings, der nicht nur bei der Ersten im Kasten seine Qualitäten zeigt, sondern auch in seiner neuen Verantwortung, kommt langsam wieder eine funktionierende Struktur zum Vorschein.

Ein Rückblick auf die Saison 2010/11 und die Vorschau auf die kommende Spielzeit

Chronic_Pic Die abgelaufene Saison 2010/2011 hat aus Sicht der Abteilung einige Höhen und Tiefen gehabt. Viele gute Ansätze wurden gefunden und auch in einigen Bereichen gut umgesetzt. Aber auch einige Baustellen blieben unerledigt und neue taten sich dazu auf. Es war definitiv ein Jahr der Erkenntnis, was die Aussage angeht, dass nicht alles, was gesagt wird, damit auch automatisch getan ist. Das soll jetzt nicht so dramatisch klingen, aber es gab schon einiges, was wir alle gerne besser geregelt gesehen hätten. Aber es gab auch definitiv einiges Gutes.
Zum einen kann man erfreulich feststellen, dass unsere jungen Damen sich spielerisch gut und tapfer geschlagen haben und vor allem auch außerhalb der Spielfläche zu einem wichtigen und stabilen Rückhalt der Abteilung geworden sind. In vielen Bereichen der Abteilungsarbeit haben die Damen Verantwortung übernommen und auch als Zuschauer bei den Spielen der anderen Wölfe sind sie gut wahrnehmbar. Die Schiedsrichtersituation ist nach wie vor sehr positiv. Marcel Mathea, der diese Angelegenheiten regelt, kann auf einen guten aktiven Kader von Schiedsrichtern blicken, der nun auch noch in der kommenden Saison um einen Drittliga-Schiedsrichter wächst.
Sascha Siebert, der 2010 zu den Wölfen gestoßen ist, und nicht nur spielerisch sondern auch menschlich eine echte Bereicherung ist, wird jetzt ein "echter Wolf" (O-Ton Sascha Siebert). Er pfeift die kommende Saison unter der Fahne des TVW, was unseren Namen noch weiter über die bekannten Grenzen hinausträgt. Zusätzlich trainiert er mit tollem Engagement auch noch unsere B-Jugendmannschaft. Alles in allem ein Beispiel, das Schule machen darf.
Zum Glück ist er aber nicht der einzige, der sich engagiert.

Chronic_Pic Im spielerischen Bereich liegt natürlich das Hauptaugenmerk auf unserer ersten Herrenmannschaft, die es nicht hätte spannender machen können. Erst im allerletzten Spiel gegen den Abstieg konnte man mit einer überzeugenden Leistung den Verbleib in der Landesliga sichern. Es war eine knappe und auch teilweise unglückliche Saison, bei der die Mannschaft über weite Strecken hinter ihren Möglichkeiten blieb. Immer wieder blitzte auf, was da noch an Potenzial zu schlummern schien, aber oft scheiterte man an den Nerven. Bisher kam noch keine Verstärkung von Außen, aber dafür bekommen zwei ganz junge Spieler die Chance, im TVW direkt aus der Kreisklasse in die Landesliga zu springen. Markus Kuchenbecker und Johannes Schorn sind in den Nachwuchskader der ersten Herren gerückt. Auch in dieser Saison wird Stefan Thomm die recht junge Truppe zum höchst möglichen Erfolg führen wollen. Mit ihm wurde auch für diese Saison die Zusammenarbeit vereinbart. Nach dem letztjährigen Klassenerhalt in der Verlängerung und unter Anbetracht der Tatsache, dass wir uns nicht durch weitere Spieler verstärken konnten, heißt es auch dieses Jahr wieder mit aller Kraft die Klasse zu verteidigen. Desto früher, desto besser. Die Mannschaft wird gewiss harmonischer und mannschaftlich geschlossener auftreten als letzte Saison. Was die Vorbereitung wert war, werden die ersten Spiele gegen vermeintlich schwächere Mannschaften der Landesliga zeigen.

Chronic_Pic Schwieriger ist die Situation in der zweiten Herrenmannschaft, die wieder in der ersten Kreisklasse antreten darf, denn hier herrscht akuter Spielermangel. Nicht allein der Wechsel von Markus und Johannes in die Erste, vielmehr die Unentschlossenheit der anderen Spieler, die Sache auch mit dünnem Kader durchzuziehen, führt aktuell zu einem echten Engpass, bei dem der Bestand der Mannschaft noch nicht sicher ist.
Etwas besser sieht es da schon bei den Veteranen aus, die in der dritten Herren in der 2. Kreisklasse ist fast gleicher Besetzung wieder antreten. Der Kader quillt zwar nicht gerade über, aber hier sollte eine durchgängig spielfähige Mannschaft, erreichbar sein.
Die Damen werden in nahezu alter Besetzung wieder alles geben. Auch hier ist mit einer positiven Entwicklung zu rechnen. Im Jugendbereich sieht es zwar etwas mager aus, denn wir können für diese Saison nur eine männliche D-Jugend und eine männliche B-Jugend melden. Letztlich folgen dann noch die Minis und nicht zu vergessen unser Wölfchen.

Unter all diesen Aspekten wird es sicher eine interessante Saison und ich hoffe an dieser Stelle mit möglichst guten Entwicklungen.

Chronik der Wahlscheider Wölfe - Saison 2011/2012

Ein schwieriges und aufreibendes Jahr liegt hinter den Wölfen.
Chronic_Pic Die ersten Schlagwörter sind da sicher der Abstieg der Herren 1 aus der Landesliga und das Ende der Trainer-Ära Stefan Thomm. Aber auch einige andere Nebenkriegsschauplätze bescherten den Handballern nicht gerade ungebremsten Frohsinn. Aber ich will hier nicht alles schlecht reden, denn jedes Ding hat bekanntlich zwei Seiten und manchmal ist nur entscheidend, was man daraus macht. In unserem Fall entwickelt sich daraus gerade grundsätzlich eine sehr positive Aussicht auf die kommende Saison.
Im Februar gab es auf der Abteilungsversammlung den angekündigten Rücktritt von Sascha Krings als Abteilungsleiter. Nach einigen Gesprächen und der Zusage einiger anderer, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen, stellte sich Michael Schmidt sich für den Posten zur Verfügung. Seit dem geht es auch tatsächlich in großen Schritten voran. Im Jugendbereich ist alles unter Dach und Fach. Alle Jugendmannschaften sind mit jeweils zwei verantwortlichen Trainern bestückt und die Rahmenbedingungen sind auch geschaffen. Hier ist schon ein wichtiger Schritt gemacht worden. Ein Trainerlehrgang vom HVM wurde für November im Forum bestätigt, auch das sind wichtige und positive Aspekte.
Es findet eine gute Kommunikation statt und die Aufgaben sind klar verteilt. Im Moment sieht es an dieser Front zumindest sonnig aus. Konkret ist das Sorgenkind die Herren 1.
Chronic_Pic Sascha Krings hatte während der Saison die Zusammenarbeit mit Stefan Thomm aufgelöst, da kein fruchtbarer Boden mehr zu erkennen war. Zum einen war Stefan Thomm nicht mehr in dem Umfang verfügbar, wie es nötig gewesen wäre und zum anderen stand Stefan Thomm teilweise nur noch ein Torso an Spielern zur Verfügung, da sowohl großes Verletzungspesch als auch die mannschaftliche Disziplin zu einer Rumpftruppe führten. Den Rest der Saison wurde die Mannschaft durch Sascha Krings und Axel Hummel so gut es ging trainiert. Aus der Gesamtheit dieser Umstände resultierte dann auch der Abstieg aus der Landesliga. Vielleicht wäre der noch irgendwie zu verhindern gewesen, aber letztlich führt der nun zu der Chance, einen Neustart zu beginnen.

Chronic_Pic Hier hat sich nach einigen Gesprächen Jan Rass als der Mann der Stunde erwiesen, der sehr motiviert und euphorisch aber auch mit einem guten Konzept und dem Versprechen, als Trainer hundertprozentig präsent zu sein, an die Sache herangehen will. Die breite Zustimmung muss jetzt nur noch in eine Leistungseuphorie der Spieler finden, dann kann das Thema Wiederaufstieg angegangen werden. Grundsätzlich sind alle Spieler der letzten Saison wieder am Start. Lediglich Axel Hummel und Jan Stachmann haben andere Pläne. Leider besteht das Verletzungspesch zurzeit immer noch und so ist die Vorfreude ein bisschen verhalten.

Einen Trainerwechsel gab es auch bei den Damen. Hier hat nach 5 Jahren guter Zusammenarbeit Marco Pütz sein Amt niedergelegt und an Dirk Karsten weitergegeben. Der ist schon voll im Geschehen und hat in unseren Damen ein leistungsbereites und vereinsorientiertes Team gefunden. Erste Erfolge zeigten sich schon bei Trainingsspielen.

Chronic_Pic Die Herren 2 wird auch in der kommenden Saison in der 1. Kreisklasse antreten und wird ein Mix aus den jüngeren Senioren und einigen Spielern aus dem Bereich A- und B Jugend. Die neue Festspielregelung kommt uns hier zu Gute. Die besagt, dass alle Spieler, die noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet haben, sich nicht festspielen können. Das heißt, sie sind flexibel einsetzbar, was die Meldung der zweiten letztlich erst ermöglicht hat. Im Trainingsbetrieb zeigte sich auf jeden Fall eine rege Teilnahme. Die Grauen Wölfe sind auch wieder am Start und wollen es noch mal wissen. Die Stimmung ist gut und einige wollen sich tatsächlich diesmal auch vorzeitig auf die Saison vorbereiten und nehmen dienstags am Training bei der Zweiten teil. Dann sind die Schmerzen nach den ersten Saisonspielen nicht so groß. Auch hier ist mit Verstärkung zu rechnen, so dass hoffentlich keine Spiele mehr ohne Auswechselspieler oder in Unterzahl stattfinden müssen. Im Bereich der Jugend, wird es eine männliche B-Jugend geben, die weiterhin von Sascha Siebert, der auch diese Saison dem Verein die Treue hält und vom leider immer noch verletzten und nicht einsatzfähigen Dennis Kux betreut.

Des Weiteren gibt es eine männliche C-Jugend, die von Gerrit Weiss trainiert wird. Chronic_Pic Dann ist noch eine männliche E-Jugend gemeldet, die von Lorena Thiel und Andreas Lütjen betreut wird.
Zum guten Schluss haben wir noch die Minis, die von Lydia Schaub und David Schleiner auf den Handball vorbereitet werden und Nicht zu vergessen die „Wölfchen“, die unter der Leitung von Dirk Bauder, Juli Taige, Lena Lindenberg und Kathi Kritzian den Spaß am Sport finden sollen. Also, die Weichen sind gestellt.

Jetzt liegt es an den Spielern den Trainingsbetrieb zu beleben und sich bei den sonstigen anstehenden Organisations- aufgaben einzubringen. Je mehr Power hier gebündelt werden kann, desto mehr Freude werden alle an der kommenden Saison haben.

Also Wölfe – Lets go and have fun!
von Christian Heyne

>To be continued...< ;-)